Cloud Computing

Werden eine IT-Infrastruktur oder Teile davon (z. B. Server, Netzwerk, Datenspeicher, Software) nicht vor Ort (on premise) betrieben, sondern von einem externen Dienstleistungsanbieter als Dienst gemietet, kann von einem Cloud-Service gesprochen werden. Anwendungen und Daten befinden sich dann nicht mehr lokal beim Kunden, sondern im Rechenzentrum des Dienstleistungsanbieters.

Vertiefende Informationen zu Cloud Computing finden Sie hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Cloud-Computing


Virtual Desktop
Virtual Desktop verschafft Ihren Mitarbeitenden jederzeit und von überall einen gesicherten Zugriff auf den individuellen Arbeitsbereich – ganz egal, ob sie vor Ort sind oder mobil arbeiten.

IP-Telefonie
IP-Telefonie benutzt ein IP-Datennetzwerk, um eine unternehmensweite Sprachkommunikation zur Verfügung zu stellen, ohne dass dazu eine separate PBX oder ein dediziertes Sprachnetzwerk benötigt werden.
Die IP-Telefonie ermöglicht eine Konvergenz der Daten-, Sprach- und Bilddatenkommunikation auf einem Netzwerk. Dies führt zu niedrigeren Kapitalkosten, vereinfachten Betreuungs- oder Konfigurationsvorgängen sowie zu einer erhöhten Integration entfernter Standorte und Niederlassungen in die Netzwerkeinrichtungen des Unternehmens.

SaaS
«Software as a Service» (SaaS) kann als Teilbereich des Cloud-Computings bezeichnet werden. Dabei wird eine Applikation (Software) sowie die dazu notwendige IT-Infrastruktur bei einem externen Provider betrieben und vom Kunden via Webbrowser (typischerweise) als Service genutzt. Dadurch entfallen für den Kunden die Aufwendungen für Hardware, Software-Lizenzen, Back-up und Betrieb.